Aktuelles

Entfristung der 70 – Tage - Regelung beschlossen

27.11.2018

Die kurzfristige Beschäftigung ist eine Form der geringfügigen Beschäftigung. Sie liegt vor, wenn die Beschäftigung innerhalb eines Kalenderjahres auf längstens zwei Monate oder 50 Arbeitstage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist, es sei denn, dass die Beschäftigung berufsmäßig ausgeübt wird und ihr Entgelt 450 Euro im Monat übersteigt. Kurzfristige Beschäftigungen in diesem Sinne sind sozialversicherungsfrei und können unter bestimmten Bedingungen pauschal lohnversteuert werden.

Die Höchstgrenze für die kurzfristige Beschäftigung wurde im Zusammenhang mit dem Mindestlohngesetz von 50 Tagen auf 70 Tage im Kalenderjahr verlängert. Diese Verlängerung wurde zunächst bis Ende 2018 befristet. Der Koalitionsausschuss am 28. August 2018 hat jedoch die Entfristung dieser Verlängerung vereinbart und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen des Referentenentwurfes für das Qualifizierungschancengesetz vom 30. August 2018 bereits eine entsprechende Textänderung vorgelegt.

DEHOGA Standpunkt als pdf