20042020

Rundmail vom 20.04.2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier wieder aktuelle Informationen:

Statement DEHOGA Thüringen-Präsident Mark A. Kühnelt

"Das Gastgewerbe braucht dringend Hilfe – im Freistaat droht eine Pleitewelle von noch nie dagewesenen Ausmaß"
Das Gastgewerbe braucht dringend Hilfe – im Freistaat droht eine Pleitewelle von noch nie dagewesenen Ausmaß – wenn nicht schnellstens eine Perspektive, wie es weitergeht aufgezeigt wird, und unverzüglich weitere Hilfen kommen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Gäste, Liebe Vertreter der Politik,

das Gastgewerbe in Deutschland, so auch in Thüringen, war die erste Branche, die von der Schließungsverfügung besonders betroffen war. Wir sind, aufgrund der Vorbuchungen, mit berechtigten hohen Erwartungen in das Frühjahr gestartet sind und müssen nun den Verlust des eines Großteils des Umsatzes im ersten Quartals verzeichnen. So ist uns unwiederbringlich mehr als die Hälfte des Umsatzes im März, nunmehr auch der volle Umsatz des Monates April, mit den Ferien und den Osterfeiertagen, verloren gegangen.

weiterlesen...

Neue Allgemeinverfügung in Thüringen gültig ab 20.04.2020

https://www.tmasgff.de/fileadmin/user_upload/Gesundheit/Dateien/COVID-19/3._ThuerSARS-CoV-2-EindmassnVO.pdf

Best Practice – Ideen der Hoteliers und Gastronomen

Hotel-Office statt Home-Office im Hotel Zumnorde

In Zeiten, in denen die eigenen vier Wände sprichwörtlich immer näherkommen, bietet das Erfurter Traditionshotel Zumnorde eine attraktive Alternative zum Home-Office an. Wie alle Hotels und Herbergen ist auch das Hotel Zumnorde von den coronabedingten Beschränkungen betroffen, sodass der reguläre Hotelbetrieb momentan nicht möglich ist. Sowohl für Pendler als auch für temporäre Heimarbeiter aus Erfurt besteht deshalb das Angebot, das Privatbüro in ein Hotelzimmer zu verlegen.

Der Vorschlag der Hotelleitung kommt nicht von ungefähr. Der Bewegungsradius vieler ist derzeit sehr eingeschränkt. Das ganztägige Verharren am Wohnort wird auf die Dauer nicht von jedem als angenehm empfunden. Das Angebot, ein Hotelzimmer als Büro zu nutzen, kann dieser Monotonie, aber auch der Ablenkung im häuslichen Raum Abhilfe leisten. Unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften (eine Person pro Zimmer), bietet das Hotel Zumnorde – neben der Nutzung eines Zimmers – zwischen 8 und 18 Uhr freies W-Lan und Druckmöglichkeiten, kostenlose Parkmöglichkeiten sowie die Bereitstellung von Tafelwasser. Darüber hinaus stehen Kaffee- und Teeangebote zur Verfügung. Entspannung in Pausen bietet der Dachgarten im Umfeld der Erfurter Altstadt.

„So schön es zu Hause sein mag, nach einer Weile können die eigenen Wände erdrückend wirken. Deshalb kann ein Tapetenwechsel die derzeit viel ersehnte Abwechslung bringen", zeigt sich Cornelia Zumnorde pragmatisch. Pragmatismus sei zudem das Gebot der Stunde, zeigt sie sich vorsichtig optimistisch. Die Hotelbranche leidet sehr unter den aktuellen Einschränkungen. „Das Hotel Zumnorde möchte der Branche Mut machen und zeigen, dass es trotz Krise wirtschaftlich – wenn auch reduziert – irgendwie weiter gehen kann", schließt Cornelia Zumnorde ab.

Gehen auch Sie in CORONA-Zeiten neue Wege? Gern veröffentlichen wir auch Ihre Ideen – Von Unternehmern für Unternehmer!

Mailen Sie und Ihr Best Practice an arlette.mengs@remove-this.dehoga-thueringen.de

Ausbildung und Corona: Neue DEHOGA FAQ’s Aus- und Weiterbildung

Laut KMK ist damit zu rechnen, dass die ersten Länder ab dem 27. April 2020 den Präsenzunterricht für die Abschlussklassen, die voraussichtlich am 18./19. Juni 2020 ihre schriftlichen IHK-Abschlussprüfungen abzulegen haben werden (außer Baden-Württemberg), wieder aufnehmen. Bis dahin ist in den Ländern und bei den Schulträgern viel zu tun, denn jede Schule braucht einen Hygieneplan, der z.B. auch reduzierte Lerngruppengrößen zur Einhaltung des Mindestabstands sowie die Thematik Anreise und Unterbringung bei Blockunterricht in den Flächenländern berücksichtigt.

In den Ausbildungsbetrieben dagegen rückt das Thema Kurzarbeitergeld für Azubis näher. Zwar waren die Bemühungen des DEHOGA, für Auszubildende die Möglichkeit von Kurzarbeitergeld ab dem ersten Tag der Kurzarbeit sowie eine Suspendierung der Ausbildungsverpflichtung zu erreichen, bislang nicht erfolgreich. Jedoch wird in den nächsten Wochen in immer mehr Betrieben die Sechswochenfrist, während der Ausbildungsbetriebe für Azubis in Kurzarbeit die Ausbildungsvergütung fortzahlen müssen, ablaufen. Entsprechend mehren sich die Fragen der Hoteliers und Gastronomen zur Rechtslage und zur praktischen Handhabung von Kurzarbeitergeld für Auszubildende.

Diese Fragen haben wir aufgegriffen und eigene hier verlinkte  FAQ’s zum Thema Aus- und Weiterbildung in Coronazeiten entwickelt. Neben den Themen Kurzarbeitergeld und Berufsschule greifen wir z.B. typische Fragen von Hoteliers und Gastronomen zur Umsetzung der Ausbildungsverpflichtung nach dem Berufsbildungsgesetzes sowie zur Kostenoptimierung im Bereich Ausbildung auf. Weiter haben wir Ihnen eine aktuelle Übersicht mit digitalen Lernangeboten für die Branche zusammengestellt. All dies wie immer so knapp, präzise und verlässlich wie möglich – wobei die Schwierigkeit besteht, dass zahlreiche Rechtsfragen ungeklärt sind.

Rechtlicher Hinweis und Haftungsausschluss:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung oder Garantie  für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der dargestellten Inhalt und der zur Verfügung gestellten Informationen. Dies gilt gleichermaßen für Inhalte von anderen Webseiten, auf die verlinkt ist und auf von Dritten zur Verfügung gestellte Unterlagen.

Die gesamten Informationen sollen gastgewerblichen Betrieben als eine erste Hilfestellung dienen und entsprechend informieren. Die Antworten auf die Fragen stellen jedoch keine Rechtsberatung dar und vermögen eine Rechtsberatung durch einen Rechtsanwalt im Einzelfall auch nicht zu ersetzen.