Ausbildungskoordination

Ausbildung im Thüringer Gastgewerbe

Der DEHOGA Thüringen weiß um die Problematik des Branchennachwuchses. Aus diesem Grund setzt der Unternehmerverband nicht nur, aber auch verstärkt auf die Vermittlung von ausländischen Auszubildenden.

Unsere Zielgruppe
Die Zielgruppe  für die Ausbildung im Gastgewerbe des Freistaates Thüringen sind neben Thüringern und aus angrenzenden Bundesländern stammenden Jugendlichen, ausländische Jugendliche aus der EU oder Drittstaaten,  die eine Affinität zum Gastgewerbe aufweisen und gerne eine berufliche Laufbahn in unserem Gewerbe beginnen wollen. Die zu vermittelnden Jugendlichen sind im Alter von 16 bis 30 Jahren. Sie haben Motivation und Interesse an einem Beruf im Gastgewerbe und idealerweise bereits Vorerfahrungen in der Branche gesammelt.

Die Teilnehmer müssen als Schulabschluss einen Realschulabschluss bzw. das Abitur vorweisen und mittels eines zertifizierten Dokumentes ein Sprachniveau von mindestens B1 (B2) nachweisen.

Wir bieten

Berufsschule mit praxisnaher Ausbildung, Wochen- bzw. Blockunterricht (je 3- 4 Wochen) und vor allem kompetente und erfahrene Lehrkräfte.

Unsere Berufsschule ist eine Schule in freier Trägerschaft. Die Schulnetzplanung gilt grundsätzlich im Freistaat Thüringen nicht für Schulen in freier Trägerschaft, also mithin unsere Berufsschule. Ausbildungsbetriebe können ihre Berufsschüler unabhängig vom regionalen Schulstandort anmelden.

Die Berufsschule des DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM, eine vom Unternehmerverband geführte Branchenberufsschule, bietet klare Vorteile für den Ausbildungsbetrieb sowie seine Azubis:

  • wir stehen mit Unternehmern und Ausbildern in direktem Kontakt
  • wir vermitteln mit zeitgemäßen Unterrichtsmethoden anwendbares Wissen
  • unser Lehrer- und Dozententeam kennt die Branche und deren Trends und Entwicklungen
  • unser mit Unternehmern besetzter Schulbeirat nimmt Einfluss auf wichtige Entscheidungen wie Inhalte und Turnuspläne
  • bei uns gibt es keine langen Wegezeiten zur Berufsschule, da günstige Übernachtungsmöglichkeiten im nahegelegenen Wohnheim buchbar sind
  • als Unternehmer können Sie zwischen Block und Wochen-Schulturnus für Ihre Auszubildende wählen
  • unsere überbetrieblichen Ergänzungslehrgänge finden ausschließlich während der Schulzeiten statt und nicht während der praktischen Ausbildung im Betrieb

Mehr unter:

Schuljahresplanung

Überbetriebliche Ergänzungsseminare

Wohnheim „Wohnen im Borntal“

Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen sehr gern rund um das Thema Auszubildende von der Akquise, dem Bewerbungsverfahren, Erfüllung aller rechtlichen Formalitäten sowie der Organisation bis zum Start der Ausbildung und darüber hinaus.

Das Ziel des DEHOGA Thüringen ist es dabei, das „RUNDUM SORGLOS PAKET“ bei allen formalrechtlichen Angelegenheiten anzubieten. 

Sie haben Interesse, dann nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.

Senden Sie uns eine Mail an ausbildungskoordination@remove-this.dehoga-thueringen.de

Wichtige Informationen für Ausbildungsbetriebe

Aufgrund des neuen Entgelttarifvertrages wurden die Tarifentgelte, auch für Auszubildende erhöht. Ferner wurde vereinbart, dass die Ausbildungsvergütung für Auszubildende, die während der Berufsschul- oder Ausbildungszeit im Wohnheim untergebracht sind, wenn die Wohnheimkosten vom Ausbildungsbetrieb übernommen werden, um diese, höchstens jedoch 200 € monatlich, im Jahresdurchschnitt vermindert werden.

Zur Steuer- und Sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung von Zuschüssen zu Unterbringungskosten hat Ihr DEHOGA Thüringen eine entsprechende Handreichung erstellt.

Aufgrund des neuen Entgelttarifvertrages wurden die Tarifentgelte, auch für Auszubildende erhöht. Den aktuellen Entgelttarifvertrag und die Entgelttabellen finden Sie hier.

 

 

Berufliche Anerkennung von Fachkräften aus dem Ausland

Für die Unternehmen wird es immer schwieriger Fachkräfte zu finden. Auch Hoteliers und Gastronomen suchen händeringend qualifizierte Mitarbeiter. Für viele Betriebe bieten ausländische Fachkräfte hier eine Chance. Viele Unternehmen sind jedoch unsicher, über welche Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit ausländischem Berufsabschluss tatsächlich verfügen, wenn sie Bewerbungen ausländischer Fachkräfte erhalten. Hier setzt die berufliche Anerkennung an.

Seit 2012 gibt es in Deutschland die gesetzliche Möglichkeit, einen im Ausland erworbenen Berufsabschluss anerkennen zu lassen. In Rahmen dieses Verfahrens wird offiziell und rechtssicher ermittelt, wie groß die Übereinstimmung der ausländischen Qualifikation mit dem vergleichbaren deutschen Referenzberuf ausfällt. Der Anerkennungsbescheid stellt das Ergebnis dieser Gleichwertigkeitsprüfung abschließend übersichtlich und in deutscher Sprache dar und trägt dazu bei, dass die Wirtschaft ausländische Fachkräftepotenziale bestmöglich nutzen kann.

Die Berufsanerkennung obliegt den Kammern, also beispielsweise den Handwerks- und den Industrie- und Handelskammern. Alternativ bietet das Internetportal der Bundesregierung zur Berufsanerkennung unter www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/ mit dem „Anerkennungsfinder“ ein Tool, mit dem man die zuständige Stelle auch selber ermitteln kann. Eine Anerkennungsprüfung steht auch all jenen offen, die keine formalen Dokumente über ihre Qualifikationen vorweisen können (etwa, weil Zeugnisse verloren gegangen oder vernichtet sind).

 

Willkommen bei den Gastgebern

Im Gastgewerbe gibt es sechs Ausbildungsberufe - Koch/Köchin, Restaurantfachmann/Frau, Hotelfachmann/Frau Hotelkaufmann/Frau, Fachmann/Frau für Systemgastronomie sowie Fachkraft im Gastgewerbe vorgestellt. Die nötigen Voraussetzungen, Ausbildungsdauer, Berufsaussichten und auch Weiterbildungsmöglichkeiten werden für das jeweilige Tätigkeitsfeld in der DEHOGA  Ausbildungsbroschüre aufgezeigt.

Zudem gibt die Broschüre Tipps für die Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz, zu Karrierechancen und Weiterbildungen. Auf die Profi-Gastgeber von morgen warten nach ihrer Ausbildung interessante Menschen, faszinierende Begegnungen und tolle Entfaltungsmöglichkeiten. Die wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg sind Team- und Kommunikationsfähigkeit, Freundlichkeit, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Einsatzbereitschaft. Aber vor allem zählt die persönliche Einstellung, mit Leidenschaft und Freude für den genussvolle und glückliche Momente zu schaffen.

Die Zahlen beweisen: Urlaub in Deutschland boomt. Das Gastgewerbe befindet sich seit Jahren auf Wachstumskurs. Umso wichtiger sind und bleiben gut ausgebildete motivierte Fachkräfte in der Branche.

Gastronomie und Hotellerie bieten sichere Arbeitsplätze mit besten Aufstiegschancen für alle, die Freude daran haben, mit Menschen zu arbeiten.

Ausbildungsbroschüre 2019 zum Download